Zeitung zum 50. Geburtstag: zurück in die 1970er

Den runden Geburtstag angemessen feiern

Geburtstagskinder können sich auf eine historische Zeitung zum 50. Geburtstag freuen. Mit dem Sommer kommen auch die Geburtstage. Wer womöglich sogar bald seinen Fünfzigsten feiert, den erwarten originale Zeitungen und Magazine vom Tag der Geburt aus den 1970er Jahren!

Am 7. Dezember dieses Jahres jährt sich Willy Brandts “Kniefall von Warschau”. Und auch sonst brachten die siebziger Jahre vieles hervor, was uns noch heute prägt. Denn was die Gesellschaft vor fünfzig Jahren so manches als ja gefährliche Neuerung betrachtete, ist heute selbstverständlicher Teil unseres Alltags.

Zeitung zum 50. Geburtstag
Der Spiegel sah mit dem Privatfernsehen die Enthemmung der Gesellschaft kommen – und druckte im Nachhinein die freizügigsten Titelbilder

So war mit dem Aufkommen privater Fernsehsender die Sorge vor einer total enthemmten Gesellschaft groß. 50 Jahre später wirken diese Sorgen wenig nachvollziehbar. Doch Sexualität und Liebe waren das Thema des Jahrzehnts! In den Medien ging die  die sogenannte “Sexwelle” um.  Die Presse zeigte immer freuzügigere Fotos, auch jetzt noch wirken einige dieser Fotografien zu explizit.

Die Jugend zum 50. Geburtstag wieder aufleben lassen

Die Ausgaben des Playboy waren in dieser Schaffensperiode dagegen immer wieder von künstlerischen Anreizen geprägt. Verglichen mit anderen historischen Titelbildern wirkten diese fast schon prüde. Doch das Magazin mutete seinen Lesern auch einen Sinn für Ästhetik zu. Die Zeitung wurde erst in den Siebziger Jahren in Deutschland bekannt. Weshalb viele Männer, die in dieser Zeit groß geworden sind, die alten Ausgaben mit ihrer eigenen Jugend in Verbindung bringen. Eine solche Ausgabe als Geschenk lässt die vergangenen Jahre auch zum siebzigsten oder achtzigsten Geburtstag in schönster Weise aufleben!

Zeitung zum 50. Geburtstag
Während andere Zeitungen in Deutschland immer freizügigere Fotos wagten, setzte der Playboy auf Ästhetik

Genauso überschlugen sich in der Weltgeschichte die Ereignisse. So der Kniefall Willy Brandts vor dem Denkmal für die ermordeten Juden im Warschauer Ghetto. Dieser gilt heute als ein großartiger Akt der historischen Aussöhnung. Wie eine Titelgeschichte des Spiegels zeigt, war man zunächst jedoch eher kritisch in Deutschland. Die Artikel aus der alten Bonner Republik lassen dabei auch denjenigen in Erinnerung schwelgen, der womöglich seine Jugend in dieser Zeit verbracht hat und Teil eines Aufbrechens rigider Sexualmoral war.

1970 wurde ebenso das erste 24-Stunden-Rennen am Nürburgring veranstaltet. Für Autofans ist diese legendäre Rennbahn genauso ein Muss wie das Lesen der Auto-Motor-Sport, die seit 1946 publiziert wird. Damals noch unter dem schlichten Titel “Das Auto”.

In diese Zeit fällt auch der grausame Sekten-Mord an Sharon Tate, eine der damals größten Schauspielerinnen. Das Drama, in dem auch die berüchtigte Manson-Familie eine Rolle spielte, wurde zuletzt in einem Tarantino-Film verarbeitet.

Zeitung zum 50. Geburtstag
Das Attentat auf die Schauspielerin durch Anhänger der Manson-Sekte schockierte weit über Hollywood hinaus.

Ihre historische Geburtstagszeitung – schnell gefunden!

Im Presse-Antiquariat/Historische Magazine finden sich schönste historische Zeitschriften für den Geburtstag der Liebsten. Sei es als eigenes Geschenk oder als eine etwas andere Glückwunschkarte! Die Geburtstagszeitung findet sich schon nach einer kurzen Lieferzeit schnell vor Ihrer Haustür.

Um einen tollen Eindruck zu hinterlassen, gibt es auch eine hochwertige Geschenkmappe. Diese schützt das historische Dokument noch mal besonders. Wer gerne bastelt, kann diese auch optimal mit persönlichen Glückwünschen oder einem Spruch gestalten! Mit einer historischen Zeitung, womöglich sogar vom Tag der Geburt, schenken Sie zum 50. Geburtstag ein Geschenk, das in Erinnerung bleibt und nie an Wert verliert.

Wer sich über seine historische Zeitung freuen kann

Zeitung zum 50. Geburtstag
Die Fußball-WM 1974 ging damals an den Austräger: Die Bundesrepublik!

Die Geschenkzeitungen laden auch dazu ein, ganz persönliche Ereignisse wieder aufleben zu lassen. Zum Beispiel für denjenigen, der bei der Fußball-WM 1974 live dabei war! Wer Glück hat, findet auf den Fotos und Bildern im Stadion vielleicht sogar ein bisher unbekanntes Jugendbild von sich auf den Zuschauertribünen! Erst seit Mitte der sechziger Jahre druckte der “Kicker” farbige Fotos ab. Auch neben der WM berichtete der Kicker stets hochaktuell über das Sportgeschehen und ist für den langjährigen Fußballfan eine tolle Gelegenheit, die spannendsten Spiele von damals nochmal zu erleben.

Für den, der seine Glückwünsche ebenso mal auf etwas kreativere Art überbringen möchte, lohnt sich womöglich eine historische Tageszeitung als Geschenk. Zum Beispiel ein die Frankfurter Allgemeine. Hier finden sich nämlich nicht nur die großen Themen der Weltbühne wie im Spiegel, sondern auch das Geschehen vor Ort. Gebürtige Kölner könnten womöglich ihre eigene Geburtsanzeige in der Kölnischen Rundschau finden!

Das Presse-Antiquariat/Historische Magazine hat eine Fülle an echten historischen Zeitungen und Magazinen, wie sie anderswo nur schwer zu finden ist. Je nach dem gesuchten Datum warten ganz unterschiedliche, besondere Presseerzeugnisse neben Spiegel, Playboy und vielen mehr. Die eigene Geburtstagszeitung kann mit einer schönen Geschenkmappe selbst gestaltet werden und ist so noch persönlicher. Machen Sie ihren Liebsten mit diesem besonderen Geschenk eine große Freude!

Was uns noch heute von der Berliner Illustrirten Zeitung bleibt

Fast alle relevanten deutschen Medien von heute haben ihre Wurzeln in der Bundesrepublik. Doch die “Berliner Illustrirte Zeitung” machte den Anfang. Sie begleitete ihre Leser seit dem Kaiserreich. Und zwar von Anfang an in einer für damals spektakulären und einzigartigen Weise. Die historischen Magazine der sagenumwobenen Zeitschrift sind bis heute erhalten und dem Leser der Gegenwart nicht weniger zugänglich als vor über hundert Jahren. Wie die Berliner Illustrirte Zeitung die deutsche Geschichte in Bilder gefasst hat.

Das Erfolgsrezept der Illustrierten: Große Titel und noch größere Fotos

Die Macht des Bildes war den meisten Journalisten Ende des 19. Jahrhunderts noch fremd. Mit dem Aufkommen neuer Technologien, die das Bedrucken von Zeitschriften mit großflächigen Fotos erst möglich machten, begann der Siegeszug der Berliner Illustrirten im Jahr 1894. Sie sollte sich zum auflagenstärksten deutschen Medium entwickeln.  Denn der Preis der Illustrierten war für jeden erschwinglich im Vergleich zu den anderen Zeitschriften. Das ermöglichten auch die vielen Anzeigen, die heute wahre Geschichten erzählen können.

Mit den Boulevardblättern und Illustrierten von heute lässt sich die Berliner Illustrirte Zeitung jedoch nur schwer vergleichen. Die “BIZ” legte zwar den Grundstein für spannende Titelseiten und große Bilder. Doch sie brachte ihren Lesern auch das politische, oft von Kriegen geprägte Weltgeschehen nahe und war ein selbstverständlicher Teil des renommierten Journalismus. So zeigte die Zeitung ihren Lesern 1911 einen angespannten Winston Churchill, damals noch Innenminister im Vereinigten Königreich, der fast verstohlen die (blutig endende) Belagerungsaktion einiger Anarchisten in London beobachtet.

Innenminister Churchill, umringt von Soldaten blickt um die Ecke eines Hauses
Innenminister Churchill zeigt sich öffentlichkeitswirksam bei der Belagerung der Sidney Street durch lettische Anarchisten im Januar 1911.

Doch auch zu etwaiger Legendenbildung trug die Berliner Illustrirte bei. So wurde spekuliert, dass eine Tochter des Zaren das Attentat der Bolschewiki im Zuge der Novemberrevolution 1918 möglicherweise überlebt haben könnte. Das Magazin widmete dem ganzen einen reißerischen Titel.

Zarentöchter der Romanows, sitzend.
Zarentochter Anastasia Romanow (links im Bild). Erst 2007 konnte zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass sie bei dem Attentat der Bolschewiki auf die Zarenfamilie umgekommen ist.

Die Berliner Illustrirte als Zeitzeuge des Alltags

Der überwiegende Teil der Jahrgänge des illustrierten Magazins sind gut erhalten geblieben. Die möglichen Preise für die originalen Ausgaben sind deshalb erschwinglich für ein solches Zeitdokument. Ganz in der Tradition des Blattes!

Noch heute ist die Berliner Illustrirte ein erschreckend modern wirkender Zeitzeuge, der mit seinen Fotografien nicht nur Sammlerherzen höher schlagen lässt, sondern auch den Leser des 21. Jahrhunderts fesseln kann. Denn jede Ausgabe der BIZ geben nicht nur Einblick in die große Politik seiner Zeit. Sie begleitete zum Beispiel auch das Pistolenduell zweier französischer Staatsmänner und witzelte über die dramatische Ernsthaftigkeit der beiden Kontrahenten. Solche Schilderungen bringen genauso den Leser von heute zum schmunzeln wie damals und finden sich eher nicht in klassischen Geschichtsbüchern. Unfreiwillig komisch wirken dagegen Anzeigen, wie “türkischer Bartwuchs Balsam”, der einen “ strammen Schnurrbart” verspricht. Oder auch “ozonisirte Luft- und Ozonpräparate”, die bei jedweden Körperleiden zu helfen versprechen. Trotzdem könnten ähnliche Anzeigen so oder so ähnlich auch heute in verschiedenen Hochglanzmagazinen, an eine Hipster-Zielgruppe gerichtet, denkbar sein. Vom regen Erfindergeist der Zeit zeugen dabei die ganzen Anzeigen zur Beratung von Patentanmeldungen.

Auch in der Weimarer Republik machte das Magazin von sich reden

Die BIZ begleitete ebenso die Entstehung der Weimarer Republik, und zwar durchaus kontrovers. Ein Bild des Reichspräsidenten Friedrich Ebert in Badehose mit dem Wehrminister Noske in ebenso spärlicher Bekleidung sorgte für Empörung und Aufsehen in Deutschland. Doch in der jungen Demokratie wagte man auch zu träumen, indem man den Alltag auf zukünftigen “Flug-Bahnhöfen” illustrierte.  Obwohl die Passagiere allesamt wartend auf dem Rollfeld stehen und die Flugzeuge dreimal so groß wie heutzutage sind, ist die Hektik und Einfachheit einer Flugreise bemerkenswert treffend eingefangen.

Die Berliner Illustrirte führte ihre Leser in dieser Zeit um die ganze Welt. Die neueste Mode aus Paris wurde eingerahmt von großen Werbeanzeigen. Diese Anzeigen waren nicht weniger aufwändig als die Artikel und zeugen von einer aufkommenden Werbebranche. Die Lust der Leser an neuen Büchern stillte die erste illustrierte Zeitschrift mit Romanauszügen und Kurzgeschichten. Für heutige Verhältnisse möchte man diese Texte schon fast kleine Bücher an sich nennen. Es ist möglich, dass solch langlebige Artikel im heutigen Online-Journalismus eine Leserschaft gewinnen würden!

Kehrtwende im Nationalsozialismus

Mit dem Nationalsozialismus endete jedoch die Zeit der spannenden Fotografien und des unverfänglichen Tratsches in der Berliner Illustrirten. Der Verlegerfamilie Ullman musste fliehen und das Magazin wurde zu einem Propagandablatt der Nationalsozialisten. So inszenierte die BIZ sogenannte “deutsche Kunst” und  erhielt der Nachwelt somit ein Paradebeispiel für die sich anbiedernde Kunst im Dritten Reich.

Kunstwerke im Nationalsozialismus
Die sogenannte „Deutsche Kunst“ sollte „entartete“ Kunstwerke ersetzen

Dieser Wandel des Magazins war nicht unbedingt vorhersehbar. Es blieb für lange Zeit weltanschaulich neutral, auch um möglichst viele Menschen anzusprechen. Eine Auflage von 1,8 Millionen wäre für heutige Verleger von Zeitschriften nicht mehr als eine Traumvorstellung, geschweige denn für den geringen Preis.

Die Zeitschrift widmete sich noch 1929 in einer Titelgeschichte einem Porträt Albert Einsteins zu seinem fünfzigsten Geburtstag. Dort schrieb man noch voller Bewunderung über den Wissenschaftler: “wozu der geniale menschliche Gedanke alles fähig ist!”. Wobei der Physiker nur wenige Jahre später aufgrund seines jüdischen Glaubens aus Deutschland fliehen musste. Die BIZ druckte auch bedenkenlos ein Jahr zuvor Texte von Thomas Mann ab, der alsbald ebenso ins Exil gezwungen wurde.

Albert Einstein mir Pfeife
Albert Einstein 1922 auf der Titelseite in der Berliner Ilustrirten: Später im Nationalsozialismus verbreitete das Blatt jedoch auch antisemitische Hetze.

Die Zeitschrift entwickelte sich zwar nicht zu Hetzblättern wie der “Stürmer”, doch es fügte sich widerstandslos in die Propagandamaschinerie der Diktatur ein. So begleitete es in mehreren Ausgaben rege die Olympischen Spiele in Berlin 1936 mit den altbekannten großflächigen Fotos. In ihnen wurden besonders die deutschen Sportler in heroischen Posen gezeigt, während ausländische, insbesondere afroamerikanische, Sportler eher in unglücklichen Momenten fotografiert wurden. Auch sprachlich suggerieren die Siege deutscher Athleten eine natürliche Überlegenheit. Die Siege der anderen werden mehr oder weniger als Zufälle dargestellt und Niederlagen gegen deutsche Sportler hämisch kommentiert.

Kriegspropaganda

In den Kriegsjahren verschärfte das Magazin wie viele Blätter den Ton noch einmal. Besonders makaber wirkt zum Beispiel ein Titelblatt von 1939. In ihm werden Spielzeugsoldaten als wunderbares Geschenk für Weihnachten dargestellt, denn “Vati ist ja auch Soldat”. Es schien, als würde die illustrierte Zeitschrift mit jedem weiteren Jahrgang vom Nationalsozialismus mehr vereinnahmt werden.

Titelbild mit Spielzeugsoldaten und Jungen
Kriegsverherrlichung mit Spielzeugsoldaten: Im Zuge des zweiten Weltkriegs warb auch die BIZ für den Krieg.

Die Berliner Illustrirte Zeitung zeigt in ihren Fotografien und Bildern den Kriegsalltag in Deutschland wie kaum eine andere Zeitschrift. Genauso werden antisemitische Stereotype verbreitet. Man muss kein Geschichtswissenschaftler sein, um die Kriegspropaganda im Magazin durchschauen können.

Neben den Kriegsgeschichten bot die BIZ ihren Lesern auch Ablenkung und zeigt so, was die Leute in ihrem Leben noch so umtrieb. Die regelmäßigen Comics von Erich Ohser namens “Vater und Sohn” sind dabei unsterblich geworden. In seiner Geburtsstadt Plauen ist seinen beiden Figuren unter anderem eine Statue gewidmet. Der Karikaturist musste unter seinem Pseudonym e.o. plauen schreiben, da er als scharfer Kritiker des Nationalsozialismus in der Weimarer Republik galt. So gibt es bis heute Gerüchte, dass Ohser in seinen Cartoons ab und an auch Kritik an die Diktatur versteckte.

Comic "Vater und Sohn"
Erich Ohsers bekannte „Vater und Sohn“ Comics

Die Berliner Illustrirte Zeitung heute

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs endete auch eine glanzlose Periode der Berliner Illustrirten Zeitung. Die Ullstein-Familie kehrte zurück zur Zeitschrift. Das Blatt wurde jedoch schrittweise an den Springer-Verlag verkauft. Seit 1984 erscheint es schließlich als Sonntagsbeilage in der Berliner Morgenpost. Aufsehenerregende Titel sind hier nicht weniger möglich.

Die Berliner Illustrirte Zeitung hat die Deutschen über Jahrzehnte in ihren Bann gezogen, bis heute ist ihre Popularität nicht übertroffen worden. Ihre wechselvolle Geschichte füllt heute noch die Bücher von Historikern. Ihre starken Fotos und klaren Texte können Leser bis heute fesseln. Dank ihrer immensen Auflage sind bis heute viele historische Magazine gut erhalten und erfreuen sich bei Kennern und Laien einer wachsenden Beliebtheit. Keine andere Zeitschrift lässt die deutsche Geschichte in ihren Facetten so lebhaft werden, denn jede Ausgabe stellt ein Stück der damaligen Lebensrealität dar. Von der Kaiserzeit bis zum Nationalsozialismus begleitete die BIZ die Deutschen mit lebhaften Geschichten und spektakulären Bildern, wie es sie so noch nie gegeben hatte – diese Bilder wirken auch noch heute. 

Das Erste DDR PLAYBOY Playmate

Anja Kossak, eine Zahnarzthelferin aus Magdeburg. Sie ist 21 Jahre jung, geboren am 25.12.1968, und das erste DDR Playboy Playmate!

Wie sollte das erste Playmate des Ostens aussehen?

Nicht zu sexy, eher blanke Natur! Diese Ausgabe des Playboys erhitzte damals die Gemüter, sowohl im Osten, wie im Westen! Der Fotograf war damals ebenfalls ein Ostdeutscher! Der Aktfotograf Günther Gueffroy. Er sagte damals: “Das Schönste war, als die Wende kam, diese pure Anarchie! Man konnte Bilder machen, an die man früher garnicht mal zu denken wagte! Das hieß damals: Deutliche erotischere Posen und viel nackte Haut!

ANJA KOSSAK
Anja Kossak, das erste Playboy Playmate aus der DDR. https://www.pb-antiquariat.de/playboy-1990/playboy-januar-1990?c=11

Anja kann ja

… aber sie will ja gar nicht. Das erstes Playmate aus der DDR, ins Bild gesetzt vom Ostberliner Fotografen Günther Gueffroy, fühlt sich zu Hause in Magdeburg ganz wohl und denkt nicht ans Abhauen.

Was erlebte Sie im Ost Berliner „Grand Hotel“?

Das Shooting fand damals in einer Suite des Ost Berliner „Grand Hotel“ statt. Es kam zu einem Casting. Fünf „Ost-Mädels“ kamen in die engere Auswahl! Jedoch machte Anja Kossak, wegen Ihrer unbedarften und schüchternen Art das Rennen! Damals vor knapp 31 Jahren trug Sie Leoparden Handschuhe und Strapse. Sie fand es super, einmal total verrückte Klamotten und verrückten Schmuck zu tragen! Fünf Tage dauerten damals die Aufnahmen! 

Der damalige Steckbrief des ersten DDR Playboy Playmates

Steckbrief von Anja Kossak, dem ersten DDR Playmate im Playboy Januar 1990
Der Steckbrief von Anja Kossak

„In der Liebe bin ich romantisch“

„Der schönste Ort dafür wäre ein Kornfeld oder eine Wiese. Ich träume so gern. Ich sehe dann den Mann, den ich liebe, wie er mit Blumen vor meiner Haustür steht. Im Auto hätte die Liebe auch ihren Reiz:

Nur beim Trabi hat man da so seine Probleme. Kaum ist der Sitz endlich runtergekurbelt, ist meist auch schon alles vorbei. Im Wartburg habe ich es allerdings noch nicht probiert.“ So Anja Kossak gegenüber dem Playboy .

DAS ERSTE DDR PLAYBOY PLAYMATE 82/58/89

Aufgefallen war die langhaarige Blondine, als sie mit Ihrer Tanzgruppe „Schwermaschinenbau Magdeburg“ auftrat, einem Bekannten des Fotografen Gueffroy. Ihre Körpermasse waren für den Playboy eher ungewöhnlich. 82/58/89 bei einer Körpergrösse von 1,63 m und einem Gewicht von 48 kg..

Anja sagte darüber: „ Ich hatte zwar keinen Riesenbusen, aber ich war ein ganz normales, typisches DDR-Mädel mit einer natürlichen Ausstrahlung! Das Gesamtpaket hat einfach gestimmt!“

Viele sahen sahen in diesen Aufnahmen, ein Symbol für einen Aufbruch in eine neue aufgeklärtere Zukunft. Andere aber, konservativere Bürger schrieben böse Briefe. Sie warfen ihr einen Werteverfall vor und das sie den moralischen Untergang der DDR hiermit eingeläutet hätte!

Das Centerfold Playboy Januar 1990

Centerfold Playboys Playmate des Monats Miss Januar 1990 Anja Kossak
Centerfold Playboys Playmate des Monats Miss Januar 1990 Anja Kossak aus unserem Playboy Archiv

Doch selbst die SED Zeitung „Neues Deutschland“ druckte damals im Januar 1990 ein Aktfoto der hübschen Magdeburgerin in ihrer Ausgabe ab. 

Anja Kossak wollte damals einfach nur zeigen, das Mädchen aus der DDR nicht verklemmt und schon garnicht „grauen Mäuse“ sind.

Das ist ist Ihr jedenfalls großartig gelungen! Vielen Dank dafür!

Hier geht es zur original Ausgabe: Playboy Januar 1990 mit Anja Kossak

Kontakt

Zeitung 1930

Die wichtigste Zeitung 1930: Die Berliner Illustrirte Zeitung.

Die große Berliner Illustrirte Zeitung! Sie ist noch heute ein echtes Zeitdokument über die Geschichte unser Väter, Mütter, Großväter und Großmütter! Und das aus erster Hand und hier im Original!

Die Berliner Illustrierte Zeitung war die große deutsche Familienzeitschrift von der wilhelminischen Epoche bis zur Hitler-Zeit.

Sie war die überregional erscheinende Illustrierte von 1894 bis 1945. Sie erschien jede Woche Donnerstags.

Original Zeitung 1930: Berliner Illustrierte vom 4. Mai 1930 – 10. Mai 1930

Für 10 Pfennig Glück.“ Kinder vor dem Glücksrad, 
eine Aufnahme aus der Ausstellung, „
Zweite Arbeiter-Foto-Schau“ 
(Vereinigung der Arbeiter Fotografen Deutschlands)
im Kunstgewerbe-Museum in Berlin. ionfoto.


Sie begann mit einer Auflage von 23.000 Exemplaren pro Woche. Sie steigerte ihre Auflage über 52.000 (im Jahr 1900), 720.000 (im Jahr 1913) auf 1,96 Millionen im Jahre 1932. Damit war sie das auflagenstärkste und reichweiten stärkste Medium in Deutschland. Sie brachte die große weite Welt direkt zu ihren Lesern nach Hause!

Sie prägte ein halbes Jahrhundert Meinungen, Zeitgeschmack und Stilgefühl.

Zu Beginn der Entwicklung, die zur heutigen Bildpresse geführt hat, stand die Berliner Illustrirte Zeitung.

Sie zeigten, dass Pressefotografie auch eine Kunst sein kann. Sie bewiesen Formgefühl, und sie war auch schon früh „indiskret“, so dass sie schon einmal durch geschlossene Fenster & Türspalten fotografierten. Hier ist der „König der Indiskretion“ Eric Salomon zu nennen. Man kann sagen hier wurde die Pressefotografie erfunden!

Original Zeitung 1930: Berliner Illustrierte vom 8. Juni 1930 – 14. Juni 1930

Greta Garbo an Bord einer Segeljacht auf einer Fahrt an der Küste des stillen Ozeans.
Fot. Metro-Goldwyn-Mayer.

Ihre Auflage von 1,8 Mio. Ausgaben (Zeitung 1930) ist nur von wenigen Illustrierten bis heute erreicht worden.

In der Berliner Illustrirten finden wir alles, was die Gemüter der Bürger bewegte: große Politik, Monarchen & Staatsbesuche, Katastrophen, Schreckensnachrichten und Kuriosa.

Zur Themenpalette gehörten weiter: Wissenschaft, Abenteuer, Sport, Tratsch, Preisausschreiben, Kreuzworträtsel, Romane und natürlich viel Boulevard! Dies alles wurde alles ganz auf das Interesse des Lesers zugeschnitten!

Original Zeitung 1930: Berliner Illustrierte Zeitung 18. Mai – 24. Mai 1930

Die Bilder, die Byrd vom Südpolflug mitgebracht hat, in dieser Nummer. Die Dokumentation über die erste Antarktisexpedition von Richard Evelyn Byrd. Ziel dieser Expedition war die Überquerung des Südpols mit einem Flugzeug

Original Zeitung 1930: Berliner Illustrierte Zeitung 29. Juni – 5. Juli 1930

Eine Versammlung von Weltbedeutung:
Die Weltkraft-Konferenz in Berlin. Prof. Albert Einstein und Oskar von Miller,
der Gründer des Deutschen Museums in München,
ein Bahnbrecher auf dem Gebiet der elektrischen Kraftversorgung,
während der Begrüßungs-Ansprache des Reichsaußenministers Dr. Curtius.

Kurt Korff, der die Zeitung von 1905 bis 1933 führte, sagte folgendes über die Erfolgsstory der Berliner Illustrierte Zeitung: „Die Zeitschriften und Zeitungen der früheren Jahrzehnte brachten im Wesentlichen mehr oder minder ausführliche Texte, die durch Bilder illustriert wurden. Aber erst in einer Zeit, in der das Leben ,durch das Auge‘ eine stärkere Rolle zu spielen anfing, war das Bedürfnis nach visueller Anschauung so stark geworden, dass man dazu übergehen konnte, das Bild selbst als Nachricht zu verwenden.“

1933 wurde Kurt Korff entlassen. Er emigrierte in die USA und brachte seine Erfahrung in die Entwicklung des Magazins „Life“ ein. Die meisten jüdischen Fotografen erhielten Berufsverbot. Im Jahre 1934 wurde dann der Ullstein Verlag arisiert. Die Themen und die Ästhetik wurden in der NS-Zeit äußerlich beibehalten, aber mit dem Geist der Nazi Propaganda aufgeladen.

Original Zeitung 1933: Berliner Illustrierte Zeitung 15. Oktober – 21. Oktober 1933

Ein 14 Monate alter Turner. Das Söhnchen des Turners Berthold Ulrich in einer vorbildlichen Streckhaltung. Fot. A. P.

Und hier geht es zum Shop!

Das Presse-Antiquariat

Wir freuen uns immer über Fragen und Anregungen!

Kontakt

Kicker Erstausgabe 14. Juli 1920

Die Kicker Erstausgabe erschien am 14. Juli 1920! Also vor fast 100 Jahren! Das Sport-Magazin ist somit die Zeitschrift, die es als Wochenausgabe fast ohne Unterbrechung bis heute, am längsten gibt!

Kicker Erstausgabe 14. Juli 1920

Hier die Erstausgabe DER KICKER 14. Juli 1920

www.kicker-antiquariat.de Im Kicker Antiquariat finden Sie alle Ausgaben des Sportmagazins und des Kickers ab 1946.

Suchen Sie Ausgabe des Kickers der 20er, 30er und 40er Jahre oder möchten uns Ausgaben anbieten!

Bitte kontaktieren sie uns! Wir geben gerne Auskunft!

Geburtstagsgeschenk zu Corona Zeiten

Momentan geht es in der Welt drunter und drüber, alles ändert sich von heute auf morgen. Man kann seine Liebsten und Freunde nicht besuchen. Sogar an Geburtstagen oder anderen Feierlichkeiten ist an einen Besuch zum Ehrentag nicht zu denken! Aber es stehen trotz Kontaktverbot weiterhin Jubelfeste und Wiegenfeste vor der Tür! Was schenkt man dem Jubilar? Hier können Sie das individuell, einzigartige und persönlich Geburtstagsgeschenk zu Corona Zeiten bestellen! Wir senden es dem Geburtstagskind direkt nach Hause! 

Grosse Auswahl an original historischen Zeitungen und Magazinen!

Die Geschenkidee

Wir haben die ideale Geschenkidee! Eine wirkliche Geburtstagsüberraschung! Eine Original Zeitung vom Tag der Geburt. Verschenken Sie eine Zeitung vom Geburtstag. Damit überreichen Sie dem Jubilar ein echtes Zeitdokument und somit einen Ausflug in die schöne alte Zeit! Er wird schwarz auf weiss lesen können, welche Themen gesellschaftlich, wirtschaftlich und kulturell damals aktuell waren. Was hat die Leute damals bewegt? Viele schöne Dinge vergangene Tage werden dem Jubilar wieder ins Gedächtnis gerufen, in seiner persönlich für ihn ausgesuchten originalen Geburtstagszeitung. Sie wird dem Beschenkten sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben

Die Geburtstagszeitung! Das Andenken an längst vergangene Tage! Das Wiedererleben der Kindheitstage! Erinnerungen an die Jugendzeit! Erinnerungen an die erste Liebe! 

Unser Shop nur für Spiegel Magazine ab 1947 – 2014.
Deutschland wichtigstes Nachrichtenmagazin genau vom Tag der Geburt!

Original Zeitung vom Tag der Geburt als Geburtstagsgeschenk

Eine Geburtstagszeitung bereitet dem Beschenkten, wie auch seinen Lebenspartner und dem engsten Familienkreis, grosse Freude, aber auch Erheiterung! Beim Stöbern durch das Originalexemplar seiner Geburtstagszeitung fühlt sich der Jubilar in längst vergangene Tage zurück versetzt. Erinnerungen werden wieder ins Gedächtnis gerufen, man kommt ins Gespräch, und besinnt sich auf Ereignisse, die schon lange vergessen waren. Auch wenn es eventuell schmerzliche Lebensabschnitte gab, so ist die Erinnerung an die Jugendzeit, fast immer mit angenehmen und ungetrübten Gefühlen verbunden.

GEBURTSTAGSGESCHENK ZU CORONA ZEITEN

Durch das geschichtsträchtige Schriftstück – die Geburtstagszeitung – kann das Geburtstagskind wieder erleben, wie sich die Welt gewandelt hat. Wie man damals gelebt hat, wie die Werbung gestaltet war, welche Produkte es gab, wie der gesellschaftliche Umgang war oder wovon man damals noch geträumt hat, in einer Zeit an dem der Jubilar geboren wurde.

Viele verschiedene Tageszeitungen.
Aber wir haben auch Zeitungen für den Fussballer vom Tag der Geburt!
In unserem Kicker Shop!

Direkt zum Jubilar nach Hause

Man kann diese in einem unserer verschiedenen historischen Zeitungs-Shops bestellen und, wir schicken die Geburtstagszeitung dem Jubilar direkt nach Hause!


Wir haben eine grosse Auswahl an verschiedensten Geburtstagszeitungen! Sie werden überrascht sein!

Höchste Hygienestandards zu Corona Zeiten

Wir achten in unseren Archiv auf die Einhaltung der höchsten Hygienestandards. Sie können also weiterhin nach Lust und Laune bei uns bestellen, ohne sich dabei Sorgen um Ihre Gesundheit oder die des Beschenkten machen zu müssen.

Ein sehr beliebter Shop für Männer mit Benzin im Blut,
finden Sie in unserem
Auto Motor Sport Shop

Angeboten werden:

Die 30er Jahre / Berliner Illustrierte / Tageszeitungen

Zeitung 1930 zum 90. Geburtstag, Zeitung 1931 zum 89. Geburtstag, Zeitung 1932 zum 88. Geburtstag, Zeitung 1933 zum 87. Geburtstag , Zeitung 1934 zum 86. Geburtstag, Zeitung 1935 zum 85. Geburtstag, Zeitung 1936 zum 84. Geburtstag, Zeitung 1937 zum 83. Geburtstag, Zeitung 1938 zum 82. Geburtstag, Zeitung 1939 zum 81. Geburtstag, Zeitung 1940 zum 80. Geburtstag, Zeitung 1941 zum 79. Geburtstag, Zeitung 1942 zum 78. Geburtstag, Zeitung 1943 zum 77. Geburtstag, Zeitung 1944 zum 76. Geburtstag, Zeitung 1945 zum 75. Geburtstag, Zeitung 1946 zum 74. Geburtstag, Zeitung 1947 zum 73. Geburtstag, Zeitung 1948 zum 72. Geburtstag, Zeitung 1949 zum 71. Geburtstag, Zeitung 1950 zum 70. Geburtstag, Zeitung 1951 zum 69. Geburtstag, Zeitung 1952 zum 68. Geburtstag, Zeitung 1953 zum 67. Geburtstag, Zeitung 1954 zum 66. Geburtstag, Zeitung 1955 zum 65. Geburtstag, Zeitung 1956 zum 64. Geburtstag, Zeitung 1957 zum 63. Geburtstag, Zeitung 1958 zum 62. Geburtstag, Zeitung 1959 zum 61. Geburtstag,

Die 60er Jahre / Der Spiegel

Zeitung 1960 zum 60. Geburtstag , Zeitung 1961 zum 59. Geburtstag, Zeitung 1962 zum 58. Geburtstag, Zeitung 1963 zum 57. Geburtstag, Zeitung 1964 zum 56. Geburtstag, Zeitung 1965 zum 55. Geburtstag, Zeitung 1966 zum 54. Geburtstag, Zeitung 1967 zum 53. Geburtstag, Zeitung 1968 zum 52. Geburtstag, Zeitung 1969 zum 51. Geburtstag, Zeitung 1970 zum 50. Geburtstag, Zeitung 1971 zum 49. Geburtstag, Zeitung 1972 zum 48. Geburtstag, Zeitung 1973 zum 47. Geburtstag, Zeitung 1974 zum 46. Geburtstag, Zeitung 1975 zum 45. Geburtstag, Zeitung 1976 zum 44. Geburtstag, Zeitung 1977 zum 43. Geburtstag, Zeitung 1978 zum 42. Geburtstag, Zeitung 1979 zum 41. Geburtstag , Zeitung 1980 zum 40. Geburtstag, Zeitung 1981 zum 39. Geburtstag, Zeitung 1982 zum 38. Geburtstag, Zeitung 1983 zum 37. Geburtstag, Zeitung 1984 zum 36. Geburtstag, Zeitung 1985 zum 35. Geburtstag, Zeitung 1986 zum 34. Geburtstag, Zeitung 1987 zum 33. Geburtstag, Zeitung 1988 zum 32. Geburtstag, Zeitung 1989 zum 31. Geburtstag,

Die 90er Jahre/ Kicker

Zeitung 1990 zum 30. Geburtstag, Zeitung 1991 zum 29. Geburtstag, Zeitung 1992 zum 28. Geburtstag, Zeitung 1993 zum 27. Geburtstag, Zeitung 1994 zum 26. Geburtstag , Zeitung 1995 zum 25. Geburtstag, Zeitung 1996 zum 24. Geburtstag, Zeitung 1997 zum 23. Geburtstag, Zeitung 1998 zum 22. Geburtstag, Zeitung 1999 zum 21. Geburtstag, Zeitung 2000 zum 20. Geburtstag, Zeitung 2001 zum 19. Geburtstag

Unser neuster Shop:
Das Playboy Antiquariat
Hier findet man alle Ausgaben ab 1956!

Folgende Titel stehen zur Auswahl:

Der Spiegel für Geschichtsinteressierte (alle Wochenmagazine vorhanden ab Geburtsjahrgang 1947)

Kicker Sportmagazin für Fußballer (alle Wochenmagazine vorhanden ab Geburtsjahrgang 1946)

Illustrierte und Modemagazine (verschiedensten Wochenausgaben vorhanden ab Geburtsjahrgang 1920)

Deutscher und amerikanischer Playboy für den anspruchsvollen Mann (alle Monatsausgaben vorhanden ab Geburtsjahrgang 1956)

Der Stern, die Bunte, Hörzu usw. (alle Wochenausgaben vorhanden ab Geburtsjahrgang 1949)

Auto Motor Sport für den Automobilfan und Oldtimer Liebhaber (alle Ausgaben ab Geburtsjahrgang 1946)

Das Motorrad (alle Monatsausgaben ab Jahrgang 1952)

Englisch sprachige Illustrierte wie Time und Life ab 1946.

Verschiedenste Tageszeitungen ab Jahrgang 1940 und viele, viele mehr!

Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an, wenn Sie spezielle Wünsche haben. Wir beraten Sie gerne!! In unserem Archiv schlummern auch spezielle Magazine, wie Radsport (ab Jahrgang 1930, landwirtschaftliche Zeitungen (ab Jahrgang 1925), Fernseh- und Radiozeitungen (ab Jahrgang 1946) und, und, und. Über 350.000 Zeitungen und Illustrierte zu den verschiedensten Themen!

Original Playboy Magazin ab 1956

Wir vom PB- Antiquariat verkaufen Original Playboy Magazine ab dem Jahrgang 1956!

Jetzt sind wir auf eine sehr seltene deutsche Playboy Ausgabe gestossen!

Hier die Geschichte dazu!

Das wertvollste deutsche Playboy Magazin

Der Kunsthändler und Journalist Wolf Uecker in Hamburg hütet in seiner „Galerie XX“ ein Exemplar des PLAYBOYs. „Es ist so selten ist “ wie eine Lithographie von Egon Schiele“ (Wolf Uecker). So schrieb „Der Spiegel“ in seiner Ausgabe Nummer 18 aus dem Jahr 1981. https://www.spiegel-antiquariat.de/der-spiegel-1980-1989/der-spiegel-1981/april/2410/der-spiegel-nr.-18-br/27.4.1981-bis-3.5.1981

Deshalb ist es eine Rarität! Von dieser Ausgabe mit dem „Interview Henri Nannen“ kamen in der Bundesrepublik nicht einmal fünfzig Stück heraus. Die Andruckexemplare für die Münchner „Playboy“-Redaktion und ein Autorenexemplar für Herrn Uecker. Er war einer der zwei Interviewern, die das Gespräch mit „Stern“-Herausgeber Henry Nannen führten.

Auch Der Spiegel berichtete in seiner Ausgabe 18/1981 über das Playboy Magazin mit Henry Nannen Interview.
Dieses kann man bestellen unter https://www.spiegel-antiquariat.de/der-spiegel-1980-1989/der-spiegel-1981/april/2410/der-spiegel-nr.-18-br/27.4.1981-bis-3.5.1981
Auch Der Spiegel berichtete in seiner Ausgabe 18/1981 über das Playboy Magazin mit Henry Nannen Interview.
Dieses kann bestellt werden unter https://www.spiegel-antiquariat.de/der-spiegel-1980-1989/der-spiegel-1981/april/2410/der-spiegel-nr.-18-br/27.4.1981-bis-3.5.1981

Kein antiquarisches Sammlerstück

Es ist keineswegs antiquarisch und den Sammlerwert erhält es nicht etwa durch seine besonders gewagte Erotik. Dies würde man beim Playboy zumindest erwarten. Nein, es handelt sich um das Heft Nummer 5 vom Mai 1981. Von diesem Exemplar wurden 260.000 Stück gedruckt. Zu sehen auf der Titelseite ist das Playboy Cover Girl Sylvie Garant.

Warum wurden alle noch verfügbaren Exemplare einstampft? Der damalige „Playboy“-Verleger Heinz Bauer, 41, geriet über das „offene Gespräch mit dem Mann, der drei Jahrzehnte Schlagzeilen schrieb und Schlagzeilen machte“ („so, der Playboy“), sehr in Rage! Er ließ das Interview aus dem Blatt werfen! (Spiegel 18/1981).

Hier die Ersatzausgabe des Playboys Mai 1981mit dem Interview mit Federico Fellini.
Zu bestellen unter https://www.pb-antiquariat.de/playboy-1981/playboy-mai-1981?c=50
Hier die Ersatzausgabe des Playboys Mai 1981mit dem Interview mit Federico Fellini.
Zu bestellen unter https://www.pb-antiquariat.de/playboy-1981/playboy-mai-1981?c=50

Der Nannen-Talk wurde durch ein Gespräch mit dem italienischen Filmregisseur Federico Fellini ersetzt. Die Kosten für Tilgung und Neuproduktion schätzen Branchenkenner auf rund eine Million Mark. (Der Spiegel 18/1981)

Das Konkurrenz Blatt, das Penthouse Magazin, berichtete natürlich auch über die legändäre Ausgabe.
Diese ist zu bestellen unter info@presse-antiquariat.de
Das Konkurrenz Blatt, das Penthouse Magazin, berichtete natürlich auch über die legändäre Ausgabe.
Diese ist zu bestellen unter info@presse-antiquariat.de

Auch das Penthouse Magazin berichtete in seiner Juni 1981 Ausgabe über die Vernichtung der besagten Playboy Ausgabe und veröffentlichte Teile des Interviews aus Solidarität.

Einer unserer Schätze aus unserem Archiv! www.presse-antiquariat.de
Einer unserer Schätze aus unserem Archiv! www.presse-antiquariat.de

Hier die erste Seite des original Henry Nannen Interview aus dem „eingestampften“ Playboy Magazin Mai 1981 (aus unserem Playboy Archiv/ Historische Magazine/ Pressearchiv-Deutschland).

Original Playboy Magazin ab 1956

Historische Magazine/ Pressearchiv-Deutschland hat die größte deutsche Playboy Sammlung. Wir sind Spezialist für original Playboy Magazin ab 1956! Unter www.pb-antiquariat.de finden Sie nicht nur alle deutschen Ausgaben ab Erstausgaben August 1972 – 2014. In unseren Beständen sind auch alle US Playboy Magazine ab 1956 – 2012, Penthouse ab den 60ern, Hustler, High Society, usw..

Sie suchen eine bestimmte Ausgabe?

Sie suchen eine bestimmte Ausgabe? Fragen Sie einfach nach! Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Wir verkaufen nur Ausgaben in guten bis sehr gutem Zustand! Schauen Sie doch einfach mal vorbei!

Zu unseren Kunden zählen aber nicht nur Sammler! Sehr gerne werden Ausgaben zum „runden Geburtstag“ verschenkt. So sind dieses Jahr unsere Bestseller der Playboy 1960 zum 60. Geburtstag, der Playboy 1970 zum 50. Geburtstag, der Playboy 1980 zum 40. Geburtstag und der Playboy 1990 zum 30. Geburtstag!

www.pb-antiquariat.de Original Playboy Magazin zum Geburtstag, genau aus dem Geburtsmonat! Das perfekte Männergeschenk zum 20. Geburtstag, 30. Geburtstag, 40. Geburtstag, 50. Geburtstag und 60. Geburtstag.

Unser Shop wurde nun schon mehrfach von Playboy Deutschland empfohlen und sogar in der letzten Playboy Jubiläumsausgabe lobenden erwähnt!

Unsere Hygienemaßnahmen

Sehr geehrte Kunden, 

momentan geht es auf der Welt drunter und drüber, alles wandelt sich von einem Tag zum Nächsten. Eines aber können wir Ihnen garantieren: Ihre Wohlbefinden und Ihr Schutz haben bei Historische-Magazine höchste Priorität. Deshalb wollen wir Ihnen natürlich auch in diesen nicht einfachen Zeiten weiterhin den allgemein bekannten Service bieten – ganz einfach und sicher zu Ihnen nach Hause. 

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen rund um Ihre Lieferung:

Hygienemaßnahmen in unserem Archiv

Gewissenhaft achten wir auch in unseren Archiv auf die Einhaltung der höchsten Hygienestandards. Sie können weiterhin nach Lust und Laune bei uns bestellen, ohne sich dabei Sorgen, um Ihre Gesundheit oder die des Beschenkten, machen zu müssen. 

Hygienemaßnahmen während der Lieferung

Dies gilt auch für die Lieferung an sich: denn auch für unsere Versandpartner steht die Gesundheit und Sicherheit der Menschen an oberster Stelle. Deshalb können Sie Ihre Bestellung jetzt vollkommen kontaktlos entgegennehmen – auch ganz ohne Ihre Unterschrift. 

Aktuelle Lieferzeit

Momentan dauert eine Lieferung cirka 1-3 Werktage, bis Ihre Bestellung bei Ihnen ankommt. Sobald Ihre Bestellung versendet worden ist, bekommen Sie von uns eine Versandbestätigung.

Ein Dankeschön geht an unsere Versandpartner, die rastlos für uns – und Sie – im Einsatz ist. 

Haben Sie Fragen, so kontaktieren Sie uns bitte!

Bonner Unternehmen in der Corona Krise

Mit dieser neuen Idee wollen wir unseren Onlinehandel ab dem 1. APRIL ankurbeln!

Read`n Roll. Unsere neue Geschäftsidee zur Corona Krise in Bonn!
Corona Krise in Bonn

Corona Krise in Bonn

Auch dem Bonner Unternehmen Historische-Magazine macht die Corona Krise zu schaffen! Alle Märkte und Großveranstaltungen mit unserem „Historischen-Zeitungskiosk“ wurden wegen der Corona Krise abgesagt! Aber wir sehen diese Zwangslage auch als Chance, um Sachen zu verändern und besser zu gestalten!

Deshalb haben wir einen kleinen selbst produzierten Film bei Youtube, Instagram und Facebook hochgeladen.

Viel Spass dabei!

Wir wollen mit dieser neuen Idee unseren Onlinehandel ankurbeln! Unseren Bonner Unternehmen Historische-Magazine macht der Corona Virus auch zu schaffen! Alle unsere Märkte und Veranstaltungen mit unserem "Historischen-Zeitungskiosk" wurden abgesagt! Aber wir sehen diese Krise auch als Chance, um Sachen zu verändern und besser zu machen!Viel Spass dabei!

Gepostet von Historische-Magazine am Mittwoch, 1. April 2020
https://www.instagram.com/p/B-b5lfNqbe5/

Historische-Magazine, bzw. den Verkauf von alten Magazinen betreiben wir jetzt schon seit 27 Jahren. 

Wir sind mit unserem Stand auf den größten Veranstaltungen in fast ganz Deutschland. 

Zum Beispiel auf Kölns schönsten Weihnachtsmarkt „Heinzels-Wintermärchen“ mit 4.000.000 Besucher oder dem Frankfurt Museumsuferfest mit 3.000.000 Besuchern. 

Dieses Jahr wollten wir unsere Verkaufsaktivitäten auf Norddeutschland ausdehnen. 

So beabsichtigten wir unter anderem 2020 „Die Travemünde Woche“ (Zusage des Veranstalter) und „Rostock Sail“ zu realisieren. 

2021 sollen zudem noch der „Hamburger Hafengeburtstag“ und „Kieler Woche“ (Zusage des Veranstalter) als neues Event folgen.

Demzufolge sind wir mit unserem „Historischen Zeitungskiosk“ annähernd jedes Wochenende auf einer Grossveranstaltung in Deutschland.

Leider wurden alle Grossveranstaltungen, die über 70 % unseres Umsatzes ausmachen, wegen der Corona Krise abgesagt.

„Trotz Corona, wir halten durch!“ Das Pressearchiv-Deutschland wird durch die Corona Krise in Bonn nicht resignieren! Deshalb haben wir auch diese aufheiternden Film für unsere Kunden produziert!!

Unterstütze den lokalen Handel beim Online Shopping

Natürlich können Sie alle Produkte auch auf großen Internet-Plattformen bestellen. Doch unterstützen Sie bitte in den Zeiten der Corona Krise auch Ihre lokalen Händler! Unser Zeitschriften-Antiquariat ist beispielsweise dazu übergegangen, Ihre Geburtstagszeitungen online zu verkaufen und dann sogar persönlichen in Bonn mit dem Rad auszuliefern. Bitte kontaktieren Sie uns!

Bitte bedenken Sie bei Ihren nächsten Einkauf, wo Sie das benötigte Produkt bestellen. Schließlich unterstützten Sie nicht nur die Händler vor Ort, sondern senken auch die Umweltbelastung, die durch Versand, Logistik und Zustellung bei internationalen Bestellungen entsteht.

Hier gehts zu unseren Shops!

PresseArchiv-Deutschland

Wir von Historische-Magazine.de möchten Ähnlichkeiten zu den Namen anderer Zeitungsantiquariaten vermeiden! Wir haben uns daher die Web-Adresse www.pressearchiv-deutschland.de reserviert.

Künftig läuft unser Versandhandel für historische Magazine auch unter dem oben genannten Namen. Somit ist er für alle Interessierten leichter zu finden.

Wir sind immer für Sie da.

Historische-Magazine/ Pressearchiv-Deutschland.de
Historische Magazine
Pressearchiv-Deutschland

Hier geht es zum Pressearchiv!

Historische-Magazine/ Pressearchiv-Deutschland

Im Jahr 2007 wird das Einzelunternehmen Historische-Magazine von Ulf Czellnik gegründet. Der Zweck des Unternehmens ist die Vermarktung von antiquarischen Zeitungen und Zeitschriften ab dem 20. Jahrhundert.

Das Kerngeschäft bildete damals, wie auch heute, der Verkauf von Deutschlands wichtigsten Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL

Das „Offizielle SPIEGEL Archiv“

Dieser einmalige Spiegel-Bestand ist die Entwicklung einer langjährigen Sammlung, die im Jahre 1991 begann. Im Jahr 2015 kam sogar das SPIEGEL-Archiv von dem damaligen offiziellen Spiegelpartner der Firma SPODATS (Wolfgang Morgenroth) noch hinzu.

Seit dem Jahr 2016 dürfen wir uns das „Offizielle Antiquariat des Spiegel Verlags“ nennen. Unser Unternehmen ist nun namentlich in jeder SPIEGEL Ausgabe im Impressum vermerkt. Was für uns natürlich eine grosse Ehre ist.

2018 wurde das komplette Spiegel Archiv in Hamburg aufgelöst und alle historischen Spiegel Ausgaben ab 1947 vertrauensvoll in unsere Hände übergeben!

Zusammenarbeit mit dem Kicker Sportmagazin

Im Jahr 2018 begann eine enge Zusammenarbeit mit dem Kicker/ Olympia Verlag aus Nürnberg. In diesem Zusammenhang wurde ein antiquarischer KICKER Shop entwickelt. Hier finden Sie alle original Kicker Ausgaben ab 1947 und können hier gezielt nach Datum und Ereignissen suchen!

Unser PLAYBOY Shop

Unseren PLAYBOY Shop gibt es seit dem Jahr 2009. Hier erhalten Sie alle amerikanischen und deutschen Playboy Ausgaben in sehr guter Qualität!

Nachdem unsere Firma schon mehrfach im Playboy lobend erwähnt wurde, kam es 2017 in der Jubiläumsausgabe “ 45 Jahre Deutscher Playboy “ zu einem Interview mit unserem Firmengründer Ulf Czellnik. Dies war für uns der „Ritterschlag“ von Playboy Deutschland!

Die Jubiläumsausgabe „45 Jahre Deutscher Playboy “

Playboy Interview mit unserem Firmengründer Ulf CzeIlnik

Der Auto Motor Sport Shop

Hier erhalten Sie alle original Ausgaben von Deutschlands wichtigsten Automobilzeitschrift seit über 70 Jahren!

Alle Ausgaben ab Jahrgang 1946 in Sammlerqualität!

Unseren AUTO MOTOR SPORT Shop gibt es seit dem Jahr 2011:

Zu unseren Kunden zählen Oldtimer Clubs, Museen oder einfach Freunde des Automobils! Sie konnten sich alle von dem außerordentlich guten und sammelwürdigen Zustand der Magazine überzeugen lassen!

Denn auf die Qualität wird bei uns, bei Ankäufen von Sammlungen, ganz besonders geachtet!